Startseite | Über uns | Mitgliedschaft | Projekte | Termine | Rund um Derendingen | Kontakt und Impressum

Stadtteiltreff Derendingen

Der Stadtteiltreff Derendingen wird getragen vom Bürgerverein Derendingen e.V. und dem Samariterstift im Mühlenviertel. Er besteht seit Dezember 2009 und war damit der erste Stadtteiltreff, der sich auf Grund des vom Tübinger Gemeinderat beschlossenen Seniorenplanes gebildet hat. Die Räumlichkeiten befinden sich im Erdgeschoss des Samariterstiftes im Mühlenviertel (Kaffee-stüble), Kähnerweg 2, in Tübingen-Derendingen.

Neben den offenen Treffs am Sonntag, Dienstag und Mittwoch gibt es dort regelmäßig Informationsveranstaltungen, Vortragsabende und - auf Wunsch auch - Beratungsangebote. Der Dienstagnachmittag wird neben dem offenen Treff vor allem durch das neue Angebot "Kaffeeklatsch.de" ge-prägt, wo Schülerinnen und Schüler der Juniorfirma "Schüler für Senioren" der Walter-Erbe-Realschule zweimal im Monat den Umgang mit dem Internet erklären und dabei wertvolle Hilfestellung für Einsteiger und Fortgeschrittene geben. Der Mittwochnachmittag ist neben dem offenen Treff mit Kaffee und Kuchen geprägt von einem "Strickcafé", dem mittlerweile regelmäßig bis zu 20 Frauen angehören und mehrere Spielrunden (Brett-, Würfel- und Kartenspiele) mit 8 - 10 Personen. Öffnungszeiten:

Sonntag, Dienstag 14.30 bis 16.30 Uhr
Mittwoch 14.30 bis 17.00 Uhr

Die jeweiligen Termine im Stadtteiltreff finden Sie hier unter Terminen.

Kontakt und Programm
Bürgerverein Derendingen e.V.
Gerd K. Hagmeyer privat Tel. 07071 791519
mailto:gerdhagmeyer@gmx.de





Einweihung 2009

Die Einweihung des Stadtteiltreffs fand am 29. 11. 2009 statt. Über 100 Gäste fanden sich am Nachmittag des 1. Advent-sonntags im Samariterstift im Mühlenviertel ein, um an der Eröffnung des neuen Stadtteiltreffs teilzunehmen.

Gerd Hagmeyer vom Bürgerverein Derendingen erinnerte in seiner Begrüßung an die Entstehungsgeschichte, an den Stadtteilspaziergang im Sommer 2008 und an den sich daraus ergebenden Stadtseniorenplan. Aber erst das Angebot des Samari-terstiftes im Mühlenviertel ermöglichte es, den Stadtteiltreff jetzt dort einzurichten. Eine wichtige Anlaufstelle für den Bürgerverein Derendingen war bei diesen Vorbe-reitungen Frau Barbara Kley von der Städtischen Koordinationsstelle für Senioren und Menschen mit Behinderungen. Erster Bürgermeister Michael Lucke von der Universitätsstadt Tübingen zeigte sich bei der Eröffnung des Stadtteiltreffs beeindruckt von Elan und Zielstrebigkeit der Be-teiligten; immerhin habe der Gemeinderat ja erst vor einem halben Jahr den Stadtse-niorenplan beschlossen. Herr Lucke kündigte an, dass die Stadt Tübingen im neuen Stadtteiltreff regelmäßig Beratungsstunden der IAV-Stelle und des städtischen Sozi-alamtes anbieten wird.

Auch die Vertreter der beiden Kirchen, Herr Dekan Steiger und Herr Pfarrer Schweizer, hoben in ihren Grußworten die Bedeutung dieser neuen Begegnungsmöglichkeit hervor. Ebenso freute sich Dr. Uwe Liebe-Harkort vom Stadtseniorenrat, dass nun in Derendingen der erste Schritt eines stadtweiten Konzeptes umgesetzt wird: In meh-reren Tübinger Wohnquartieren und Stadtteilen sollen ähnliche Einrichtungen entstehen.

Den festlichen Nachmittag bereicherten außerdem Gymnastikanleitungen des DRK-Kreisverbands, musikalische Einlagen der Musikgruppe des Bürgervereins, sowie ein von Dr. Uwe Liebe-Harkort initiiertes Liedersingen. Bei Kaffee, Kuchen und Wein er-gaben sich angeregte Gespräche der Besucher.

Der Stadtteiltreff ist vorerst am Dienstag- und Mittwochnachmittag jeweils von 14.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Der Mittwoch ist vor allem als Spielnachmittag vorgesehen. Es stehen verschiedene Karten- und Brettspiele zur Verfügung.

Dieser neue Stadtteiltreff benötigt allerdings auch einige ehrenamtliche Helfer, damit sich das Angebot noch ausweiten kann. Es soll auch die Nutzung durch andere örtli-che Gruppen und Vereine ermöglicht werden. Rückfragen zu Programm und ehrenamtlichem Helferteam können an die Heimlei-tung des Samariterstiftes im Mühlenviertel oder an den Bürgerverein Derendingen gerichtet werden.